Weiterbildung Familien-, System- und Trauma-Aufstellungen

In der u.a. von Bert Hellinger weiter entwickelten Form der systemischen Familientherapie zeigen Fa­milienaufstellungen, dass wir durch die Zugehö­rigkeit zu unserer Familie an die Schicksale der Angehöri­gen gebunden sind. So können sich trau­matische Er­fahrungen unserer Eltern, Großeltern und Urgroßel­tern, wie z.B. schwere Kriegserlebnisse, Vertreibung, plötzlicher Verlust eines sehr nahe stehenden Men­schen, Gewalterfahrungen in der Familie, Vergewalti­gung, Missbrauch, Abtreibung, auf uns oder andere Familienmitglieder auswirken, ohne dass wir es wahr­nehmen. Traumata werden auf dem Weg der seeli­schen Bindung von den Eltern unbewusst an ihre Kin­der weiter gegeben. Daraus ergeben sich Generatio­nen übergreifende Verstri­ckungen und zuweilen schwere seelische Störungen.

Beziehungsprobleme, immer wieder vorkommende Probleme innerhalb der Familie, Erziehungsschwie­rigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten von Kindern, wie z.B. Hyperaktivität, Lern-, Sprach- oder Essstö­rungen, Suchtverhalten, seelische und körperliche Er­krankungen, verschiedene persönli­che Probleme, wie z.B. Selbstwertprobleme, aber auch berufliche Kon­flikte haben hier eine entscheidende Ursache.

Durch die Aufstellungsarbeit können wir diese Zusammenhänge erkennen, die darin wirkende Liebe würdigen und uns unserer Anpassungs- und Bewälti­gungsstrategien bewusst werden. Versöhnung (und Abgrenzung) wird möglich und die Selbstheilungs­kräfte können wieder fließen. Ziel ist es, zu sich selbst zu finden, zu der eigenen Identität und bezie­hungsfähig zu werden.

Über Aufstellungen können komplexe Beziehungs­strukturen begreiflich gemacht werden. Sie helfen, seelische Zusammenhänge besser zu erkennen und zu verstehen. Aufstellungen unterstützen die Integration abgespaltener seelischer Anteile und die Lösung aus verstrickten Beziehungen. Die Einbezie­hung von Trauma-Arbeit sowie verschiedener Abschieds- und Ablösungsrituale machen aus der Aufstellungsarbeit eine professionelle und nachhaltige In­tensivtherapie.

Bei der Aufstellung von Systemen können außerdem berufliche Probleme geklärt werden.

Teilnehmer(innen)

Diese Ausbildung ist für Menschen geeignet, die in heilenden, pädagogischen und therapeutischen Beru­fen tätig sind - aber ebenso für Interessierte, die das Ge­lernte nicht beruflich anwenden wollen, die offen sind für begleitende Selbsterfahrungen, die nach einer Neuorientierung suchen oder neue Lösungsansätze für sich finden möchten.

Umfang der Ausbildung

16 Seminartage, 2 gesonderte Termine für eine systemische Einzelarbeit, 7 Unterrichtseinheiten Theorie und die in der Weiterbildungszeit erforderlichen eigenen Aufstellungen. Der zweite Einzelarbeitstermin ist ein Abschlussprüfungstermin.

Kosten

500 Euro bei Anmeldung, 150,- Euro für Tagesseminare, 300,- Euro für Wochenendseminare (4 Wochen vor dem jeweiligen Seminar zu zahlen).

Ort

Zentrum für ganzheitliches Heilen und Weiterbildungen
53175 Bonn, Gotenstraße 152

Leitung

Sigrid Breuer-Becker
Heilpraktikerin (Psychotherapie)

Kontakt:
Tel. 02633 2002431
Fax. 02633 4734910
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!